Bitteres Ende im Halbfinale. Am Samstag den 04.07.2020 stand für die Autobahner das Halbfinale im Kreispokal an. Gespielt wurde in Pegau die in den zwei Runden zuvor mit Borna und Ostrau zwei Kreisoberligisten besiegen konnten. Die erste nennenswerte Aktion im Spiel war gleichzeitig die Führung für Pegau. Ein langer Ball ins Zentrum kann nicht geklärt werden, Kurth und Kuberski prallen auch noch unglücklich zusammen und so hat der Stürmer keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Wer glaubt das die Autobahner jetzt wach sind täuschte sich. Offensiv lief nix zusammen und defensiv war man viel zu unkonzentriert. So bestimmte Pegau die komplette erste Halbzeit und man musste sich mal wieder bei Kuberski bedanken das es lediglich 0-1 aus Klingaer Sicht stand. Zu allem Überfluss verletzte sich Willuhn vor der Halbzeit am Kopf und blieb nach der Halbzeit in der Kabine. Neutrainer Surma fand in der Kabine aber die richtigen Worte und die Autobahner kamen mit einer ganz anderen Einstellung wieder raus. Mit einem Schlag war es ein Pokalfight. 8min nach Wiederanpfiff waren gespielt da wuselt sich Vettermann zum Ball, Verteidiger und Hüter sind sich nicht wirklich einig und der Ball gelangt zum eingewechselten Petersohn der keine Probleme damit das Leder über die Linie zu drücken. Direkt danach aber die große Chance für Pegau zur erneuten Führung. Ein Freistoß wird von Kuberski stark gehalten und auch beim darauffolgenden Nachschuss war der Klingaer Schlussmann sensationell zur Stelle. Danach waren die Autobahner augenscheinlich besser und genau da die nächste Hiobsbotschaft für Klinga. Einen langen Ball konnte Kurth nicht klären, der Stürmer konnte frei auf Kuberski zulaufen aber er wurde dabei regelwidrig gestoppt durch Kurth der vom Schiri die Ampelkarte sah und das Spielfeld verlassen musste. Pegau hatte noch eine sehr gute Gelegenheit aber ansonsten passierte nicht mehr viel und so ging es in die Verlängerung. In der Verlängerung kamen beide Mannschaften nur noch vereinzelt zu Chancen aber der Ball wollte nicht mehr im Tor landen. So musste der Sieger beim Elfmeterschießen ausgeschossen werden. Die ersten 5 Elfer trafen immer das Ziel (3-2 für Pegau, Osman und Petersohn trafen für Klinga), da war es der starke Kuberski der sich als sechster Schütze bereit machte. Seinen Schuss konnte der Hüter aber halten. Pegau ging mit 4-2 in Führung und so musste Schubert treffen und tat dies auch. Da der letzte Elfer von Pegau auch im Tor landete war somit die Pokalsaison für die Autobahner beendet. Jetzt heißt es sich ordentlich auf die neue Spielzeit vorzubereiten um erneut in der Liga und im Pokal anzugreifen. Das Trainerteam so wie die komplette Mannschaft bedankt sich bei den immer zahlreichen erschienenen Fans egal ob bei Heim- oder Auswärtsspielen und wir hoffen das wir auch nächste Saison auf EURE Unterstützung zählen können.

Bitteres Ende im Halbfinale.
Am Samstag den 04.07.2020 stand für die Autobahner das Halbfinale im Kreispokal an. Gespielt wurde in Pegau die in den zwei Runden zuvor mit Borna und Ostrau zwei Kreisoberligisten besiegen konnten. Die erste nennenswerte Aktion im Spiel war gleichzeitig die Führung für Pegau. Ein langer Ball ins Zentrum kann nicht geklärt werden, Kurth und Kuberski prallen auch noch unglücklich zusammen und so hat der Stürmer keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Wer glaubt das die Autobahner jetzt wach sind täuschte sich. Offensiv lief nix zusammen und defensiv war man viel zu unkonzentriert. So bestimmte Pegau die komplette erste Halbzeit und man musste sich mal wieder bei Kuberski bedanken das es lediglich 0-1 aus Klingaer Sicht stand. Zu allem Überfluss verletzte sich Willuhn vor der Halbzeit am Kopf und blieb nach der Halbzeit in der Kabine. Neutrainer Surma fand in der Kabine aber die richtigen Worte und die Autobahner kamen mit einer ganz anderen Einstellung wieder raus. Mit einem Schlag war es ein Pokalfight. 8min nach Wiederanpfiff waren gespielt da wuselt sich Vettermann zum Ball, Verteidiger und Hüter sind sich nicht wirklich einig und der Ball gelangt zum eingewechselten Petersohn der keine Probleme damit das Leder über die Linie zu drücken. Direkt danach aber die große Chance für Pegau zur erneuten Führung. Ein Freistoß wird von Kuberski stark gehalten und auch beim darauffolgenden Nachschuss war der Klingaer Schlussmann sensationell zur Stelle. Danach waren die Autobahner augenscheinlich besser und genau da die nächste Hiobsbotschaft für Klinga. Einen langen Ball konnte Kurth nicht klären, der Stürmer konnte frei auf Kuberski zulaufen aber er wurde dabei regelwidrig gestoppt durch Kurth der vom Schiri die Ampelkarte sah und das Spielfeld verlassen musste. Pegau hatte noch eine sehr gute Gelegenheit aber ansonsten passierte nicht mehr viel und so ging es in die Verlängerung. In der Verlängerung kamen beide Mannschaften nur noch vereinzelt zu Chancen aber der Ball wollte nicht mehr im Tor landen. So musste der Sieger beim Elfmeterschießen ausgeschossen werden. Die ersten 5 Elfer trafen immer das Ziel (3-2 für Pegau, Osman und Petersohn trafen für Klinga), da war es der starke Kuberski der sich als sechster Schütze bereit machte. Seinen Schuss konnte der Hüter aber halten. Pegau ging mit 4-2 in Führung und so musste Schubert treffen und tat dies auch. Da der letzte Elfer von Pegau auch im Tor landete war somit die Pokalsaison für die Autobahner beendet. Jetzt heißt es sich ordentlich auf die neue Spielzeit vorzubereiten um erneut in der Liga und im Pokal anzugreifen. Das Trainerteam so wie die komplette Mannschaft bedankt sich bei den immer zahlreichen erschienenen Fans egal ob bei Heim- oder Auswärtsspielen und wir hoffen das wir auch nächste Saison auf EURE Unterstützung zählen können.

(Feed generated with FetchRSS)

KategorienAllgemein