Nachwuchskooperation mit dem 1.FC Lok Leipzig Was 2019 mit einem Showtraining der LOK Trainer auf dem Sportplatz des SV Klinga – Ammelshain begann, wurde jetzt zu einer engen Kooperation im Nachwuchsbereich ausgeweitet. Aus diesem Grund trafen sich die Nachwuchskoordinatoren beider Vereine am Dienstag, den 19.Mai und unterzeichneten einen Kooperationsvertrag. Als eines der obersten Ziele der Kooperation gilt die Einführung des LOK Ausbildungsleitfadens in das Training der Kleinfeldmannschaften des SV Klinga – Ammelshain. In diesem Sinne werden die Trainingseinheiten zwischen den Trainern und einem vom FCL gestellten Kooperationspaten abgestimmt, reflektiert und optimiert. Zusätzlich erhalten die Trainer beider Vereine die Gelegenheit, gegenseitig zu hospitieren und sich auszutauschen. Darüber hinaus ermöglicht die Kooperation den Trainern des SVKA, an Schulungen des Fußballverbandes auf dem Gelände des 1. FC Lok teilzunehmen. Im Ergebnis soll es dazu führen, alle Kinder des SVKA zielgerichtet und leistungsgerecht zu trainieren und in ihrer Entwicklung optimal zu fördern. Besonderen Talenten soll so die Möglichkeit gegeben werden, sich später in den Reihen der LOK Nachwuchsmannschaften zu beweisen und sich noch stärker leistungsorientiert zu entwickeln. Bei all der Förderung wird jedoch auch der Spaß nicht zu kurz kommen. So haben die Kinder des SVKA halbjährlich die Chance, als Einlaufkinder bei Heimspielen die Großen auf den Rasen zu begleiten und sich mit den Kids der anderen Kooperationspartner und des FCL in Leistungsvergleichen zu messen. FCL-Kooperationspate Marcel Zoch: “Im Resultat wollen wir alle Kinder des SV Klinga – Ammelshain im Grundlagenbereich begleiten und fördern, damit natürlich über die Kooperation zum Ende der U11 bis U12 auch das eine oder andere Juwel für den Lok-Nachwuchs herausspringt. Wir wollen hier auch etwas zurückgeben. Wenn wir die Jungs bis zur U11 in ihren eigenen Vereinen unter optimalen Förderbedingungen belassen können, haben vor allem die Kinder durch kürzere Fahrtwege und weniger frühen Wettbewerbsdruck mehr Zeit, um Kind zu sein. Quasi eine Win-Win-Win-Situation für alle. In der Folge der Kooperation hoffen wir natürlich auch, über die mediale Wirkung möglichst viele weitere Kinder aus der Region zum Fußball spielen beim SV Klinga – Ammelshain animieren zu können.”

Nachwuchskooperation mit dem 1.FC Lok Leipzig

Was 2019 mit einem Showtraining der LOK Trainer auf dem Sportplatz des SV Klinga – Ammelshain begann, wurde jetzt zu einer engen Kooperation im Nachwuchsbereich ausgeweitet. Aus diesem Grund trafen sich die Nachwuchskoordinatoren beider Vereine am Dienstag, den 19.Mai und unterzeichneten einen Kooperationsvertrag.
Als eines der obersten Ziele der Kooperation gilt die Einführung des LOK Ausbildungsleitfadens in das Training der Kleinfeldmannschaften des SV Klinga – Ammelshain. In diesem Sinne werden die Trainingseinheiten zwischen den Trainern und einem vom FCL gestellten Kooperationspaten abgestimmt, reflektiert und optimiert. Zusätzlich erhalten die Trainer beider Vereine die Gelegenheit, gegenseitig zu hospitieren und sich auszutauschen. Darüber hinaus ermöglicht die Kooperation den Trainern des SVKA, an Schulungen des Fußballverbandes auf dem Gelände des 1. FC Lok teilzunehmen.
Im Ergebnis soll es dazu führen, alle Kinder des SVKA zielgerichtet und leistungsgerecht zu trainieren und in ihrer Entwicklung optimal zu fördern. Besonderen Talenten soll so die Möglichkeit gegeben werden, sich später in den Reihen der LOK Nachwuchsmannschaften zu beweisen und sich noch stärker leistungsorientiert zu entwickeln.
Bei all der Förderung wird jedoch auch der Spaß nicht zu kurz kommen. So haben die Kinder des SVKA halbjährlich die Chance, als Einlaufkinder bei Heimspielen die Großen auf den Rasen zu begleiten und sich mit den Kids der anderen Kooperationspartner und des FCL in Leistungsvergleichen zu messen.
FCL-Kooperationspate Marcel Zoch: “Im Resultat wollen wir alle Kinder des SV Klinga – Ammelshain im Grundlagenbereich begleiten und fördern, damit natürlich über die Kooperation zum Ende der U11 bis U12 auch das eine oder andere Juwel für den Lok-Nachwuchs herausspringt. Wir wollen hier auch etwas zurückgeben. Wenn wir die Jungs bis zur U11 in ihren eigenen Vereinen unter optimalen Förderbedingungen belassen können, haben vor allem die Kinder durch kürzere Fahrtwege und weniger frühen Wettbewerbsdruck mehr Zeit, um Kind zu sein. Quasi eine Win-Win-Win-Situation für alle. In der Folge der Kooperation hoffen wir natürlich auch, über die mediale Wirkung möglichst viele weitere Kinder aus der Region zum Fußball spielen beim SV Klinga – Ammelshain animieren zu können.”

(Feed generated with FetchRSS)

KategorienAllgemein